Patientensicherheit

Die Patientensicherheit ist in den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz ein unverzichtbarer Bestandteil des Qualitätsmanagements. Um eine größtmögliche Sicherheit der Patienten zu gewährleisten sind in verschiedenen Bereichen ganz unterschiedliche Mitarbeitende für die Sicherheit der Patienten verantwortlich.

 

Krankenhaushygiene

 

Im Rahmen der  Krankenhaushygiene gibt es in den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz eine Hygienefachkraft, die sämtliche Belange der Krankenhaus-Hygiene, entsprechend der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen, Sachsen (SächsMedHygVO vom 12.06.2012) und den Richtlinien des Robert Koch Institutes, im Hause koordiniert und organisiert. Die Hygienefachkraft wird dabei unterstützt von der Hygienekommission, den hygienebeauftragten Ärzten der Fachkliniken und von den Hygienebeauftragten der Pflege aus allen Bereichen.

Die hygienebeauftragten Ärzte und Pflegemitarbeiter werden durch Schulungen und Fortbildungen zum Thema Hygiene ständig fortgebildet. Die Hygienekommission setzt sich aus Mitarbeitenden aller wichtigen Bereiche des Krankenhauses zusammen, führt regelmäßig Sitzungen durch und trifft wichtige Entscheidungen zur Krankenhaus-Hygiene. Weiterhin wird unser Krankenhaus im Bereich der Krankenhaus-Hygiene durch einen beratenden Krankenhaushygieniker vom Beratungszentrum für Hygiene Freiburg unterstützt.

Um allen Mitarbeitenden immer die aktuellsten Informationen zum Thema Krankenhaus-Hygiene zur Verfügung zu stellen, besteht die Möglichkeit sich über das Intranet jederzeit anhand eines dort eingestellten epidemiologischen Bulletins des Robert Koch Instituts über aktuelle Daten und Informationen zu Infektionskrankheiten zu informieren. Darüber hinaus gibt es in den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz verschiedenste festgeschriebene Standards, die als „Pflege- / Behandlungs- und Hygiene-Leitlinien“ Bestandteil des Qualitätsmanagement-Handbuchs sind. Hierin sind zum Beispiel ausführliche Desinfektionsmaßnahmen oder Hygieneleitlinien für alle Bereiche enthalten.

 

OP 

 

Um die Patientensicherheit bei operativen Eingriffen zu erhöhen, existiert in den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz ein OP-Statut, in welchem die Verantwortlichkeiten und Pflichten sowie Vorgehensweisen ausführlich dargestellt und geregelt sind. An einer von der World Health Organization (WHO) herausgegebenen „Sicherheits-Checkliste für chirurgische Eingriffe“ wird sich im Krankenhaus orientiert. Diese Checkliste enthält 19 Sicherheitsfragen, die bei jedem chirurgischen Eingriff vor der Narkose, vor dem ersten Hautschnitt und vor dem Verlassen des OPs von den OP-Mitarbeitenden abgearbeitet werden soll. So muss zum Beispiel der Patient unmittelbar vor der Narkose nach seinem Namen und der zu operierenden Körperseite gefragt werden. Vor dem ersten Hautschnitt bestätigen Chirurg, Anästhesist und OP-Pflegekräfte nochmals verbal den Namen des Patienten und die zu operierende Körperseite. Durch Ankreuzen und durch ihre Unterschrift auf der Checkliste dokumentieren Operateur und Narkosearzt, dass alle sicherheitsrelevanten Fragen gestellt worden sind.

 

Wundmanagement 

 

Im Rahmen des Wundmanagements arbeitet in den Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz eine speziell geschulte pflegerische Fachkraft als Wundmanager. Diese Fachkraft unterstützt die Stationen bei der Erfassung und Dokumentation von Wunden und deren Behandlung. Sie betreut, nach ärztlicher Absprache, Patienten mit Wunden unterschiedlicher Ursachen, individuell und phasengerecht. Dafür stehen im Krankenhaus bewährte und innovative Wundauflagen bzw. Wundbehandlungssysteme zur Verfügung. Im Rahmen des Pflegenetzes, aber auch darüber hinaus, wird durch gezielte Absprachen, zeitnahe Übermittlung der Dokumentation und gemeinsame Wundvisiten mit den weiter betreuenden Pflegekräften eine optimale Nachbetreuung organisiert.

 

Qualitätsmanagement

Im Qualitätsmanagement werden im Bereich der internen Qualitätssicherung permanente Patientenbefragungen aller stationären und ambulanten Patienten durchgeführt. Die laufende Entwicklung und Weiterentwicklung von Leitlinien und Standards sind ebenfalls ein fester Bestandteil der internen Qualitätssicherung. In der Pflege wird konkret durch die Pflegedokumentation, Pflegestandards, Pflegevisiten und Fallbesprechungen die Patientensicherheit großgeschrieben.