Krankheitsbilder

 

Orthopädie

 

Angeborene und erworbene Schäden des Haltungs- und Bewegungsapparates in jedem Lebensalter, vom Neugeborenen bis zum Hochbetagten, werden konservativ und operativ behandelt.

 

Endoprothetik

 

Künstlicher Gelenkersatz aller großen Gelenke der oberen und unteren Extremität (Schulter-, Ellenbogen-, Hand-, Hüft-, Knie-, Sprunggelenk) sowie ausgewählter kleiner Gelenke (Daumensattelgelenk und Fingergrundgelenke) sowie die notwendigen Wechseloperationen.

 

Rheumaorthopädie

 

Entfernung der erkrankten Schleimhaut in Frühstadien durch minimalinvasive Operationsverfahren (zum Beispiel Arthroskopie) oder offene Operationsverfahren (zum Beispiel Schleimhautentfernung an Sehnen), rekonstruktive Eingriffe an Gelenken durch Arthroplastiken oder Endoprothesen sowie Versteifungsoperationen an der Wirbelsäule.

 

Kinderorthopädie

 

Behandlung angeborener Fußfehlformen und Hüftreifungsstörungen, Therapie von Muskelerkrankungen, Knochenentwicklungsstörungen, Hüft- und Wirbelsäulenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter sowie kinderneuroorthopädischer Erkrankungen.

 

Arthroskopie

 

Behandlung von Gelenkinnenschäden durch "Schlüsselloch-Operationen" an den großen Gelenken sowie Stabilisierungsoperationen.

 

Hand- und Fußchirurgie

 

Behandlung degenerativer und traumatischer Schädigungen an der Hand und am Fuß sowohl im Bereich der Sehnen, der Faszien als auch der Knochen und Gelenke.

 

Sportmedizin

 

Sportmedizinische Betreuung von Sportvereinen sowie Behandlung von Sportschäden sowohl traumatisch als auch überlastungsbedingt.

 

Durch die enge Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie können Hochrisikopatienten mit schweren Begleiterkrankungen ebenso operativ versorgt werden wie kleinste Säuglinge. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Rheumatologie sind schnelle Behandlungsabläufe bei der Diagnostik und Therapie entzündlich und immunologisch bedingter Erkrankungen möglich.