Leistungszahlen

Ausgewählte Eingriffszahlen der Klinik für Urologie 2017

(detaillierte Zahlen siehe Jahresbericht Urologie 2017)

 

Stationäre Patienten: 4.649

Ambulante Patienten: 3.617

(inklusive Prostatakarzinomsprechstunde, Harnkontinenzsprechstunde, Kinderurologiesprechstunde, Kontinenzversorgungsmanagement, Chefarztsprechstunde)

 

Auswahl an operativen Eingriffen mit Angabe der Medizinischen Qualität (Sterblichkeit*)

 

Offene laparoskopische Operationen

Todesfälle pro Patientenzahl

Bundesdurchschnitt

Totalentfernung der Niere

82

0/82 ≥ 0 %

3 %

Teilentfernung der Niere

53

0/53 ≥ 0 %

0,66 %

Radikale Prostatektomien

61

0/61 ≥ 0 %

0,13 %

Radikale Zystektomien (mit Harnableitung, Neoblase, Ileum-Conduit, Indiana Pouch, Uretero-Kutaneostomie)

42

0/42 ≥ 0%

5,2 %

Nebennierentumoren

3

 

 

Varikozelenoperationen

17

 

 

Harnröhrenplastik

15

 

 

Endourologie

Transurethrale Prostataresektion

(TUR-P inkl. Laseroperation)

393

0/393   ≥ 0 %

0,36 %

Transurethrale Blasenresektion

(TUR-B)

767

 

 

Ureteroskopische Operationen

(Steine, Tumoren)

393

 

 

EMDA-Therapie

(intravesikale Iontophorese)

247

 

 

Urodynamische Komplexuntersuchung

570

 

 

Stoßwellentherapie ESWL, ESWT

149

 

 

 

 

* ... die Sterblichkeit gibt den Anteil der Patienten an, die im Krankenhaus mit einer der genannten Hauptdiagnosen versterben. Sie ist ein Parameter der medizinischen Qualität.