Logo: Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Logo: Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Logo: edia.con gemeinnützige GmbH
Startseite :: Kontakt :: Schriftgröße A A A
Wir kritisieren die geplante Krankenhausreform und unterstützen die Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

» Hier finden Sie mehr Informationen

Suche   
 

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

 

Chefärztin Dr. med. Dagmar Burchert

 

Fachärztin für Chirurgie/Viszeralchirurgie

 

 

Chefarztsekretärin: Frau Katrin Winkler

 

E-mail E-Mail: chirurgie@bethanien-sachsen.de

Telefon Telefon: 0371 / 430 - 1301

Fax Telefax: 0371 / 430 - 1304

 

 

 

Das Team der Klinik für Allgemein- und Viszeral- chirurgie:

 

weitere Informationen:

 

  • 1 Chefärztin
  • 2 Oberärzte
  • 2 Funktionsoberärzte
  • 1 Facharzt
  • 4 Ärzte in Weiterbildung

 

Station 2

Telefon Telefon: 0371 / 430 - 1360 o. -1365

 

Station 6

Telefon Telefon: 0371 / 430 - 1560 o. -1566


Station 10

Telefon Telefon: 0371 / 430 - 1480

 

ITS

Telefon Telefon: 0371 / 430 - 1260

 

  • Leistungszahlen

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprechstunden

 

chirurgische Sprechstunde:

Dienstag  08:00 – 15:00 Uhr

Termine telefonisch über die Poliklinik am Zeisigwald: 0371 430-1390 oder 1280

 

Darmsprechstunde:

Mittwoch 09:00 – 12:00 Uhr

Termine telefonisch über das ZEBM:  0371 430-1810

oder die Poliklinik 0371 430-1280

 

Die Darm- und chirurgische Sprechstunde finden in der Poliklinik am Zeisigwald statt

(diese befindet sich auf dem Klinikgelände)

 

Rektumsprechstunde:

Mittwoch 09:00 - 11:00 Uhr

Termine telefonisch über das ZEBM: 0371 430-1810

oder das Chefarztsekretariat 0371 430-1301

 

 

Chefärztin Dr. Burchert:

 

Am 01.04.2007 trat Frau Dr. Burchert ihren Dienst als Chefärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in den Zeisigwaldkliniken Bethanien an. Geboren in Rostock ging sie nach ihrem Abitur 1979 an die Humboldt-Universität in Berlin zum Studium der Humanmedizin.

Seit 1986 arbeitete sie am Städtischen Klinikum Görlitz, absolvierte ihre Ausbildung zur Fachärztin für Chirurgie, promovierte 1996 an der Humboldt-Universität in Berlin und war bis zu ihrem Dienstbeginn an den Zeisigwaldkliniken als Oberärztin tätig.

 

„Die Kunst der Chirurgie liegt neben der Beherrschung der operativen Technik vor allem in der richtigen Auswahl der optimalen Behandlungsstrategie für jeden einzelnen Patienten. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch sinnvoll“, verdeutlicht Frau Dr. Burchert. Wo immer es möglich ist, kommen die schonenden Operationsverfahren der minimal invasiven Chirurgie (MIC) zum Einsatz.

 

Hierbei werden dem Patienten nur wenige kleine Schnitte zugemutet, so dass die Belastung und Schmerzempfindung deutlich minimiert werden kann. Dies gilt besonders im Bereich der Viszeralchirurgie, bei der die neun Ärzte des Teams von Frau Dr. Burchert Erkrankungen des gesamten Verdauungstraktes, von der Speiseröhre über die Bauchspeicheldrüse, den Magen, die Gallenblase, die Leber bis hin zum Darm, behandeln.

 

„Wir haben unsere Operationstechniken ständig weiterentwickelt und verbessert. Dazu nutzen wir die Möglichkeiten der Weiterbildung und der Hospitation an anderen Kliniken“. Neben akuten Entzündungen stehen Geschwüre, chronische Entzündungen sowie gut- und bösartige Tumore im Mittelpunkt der Arbeit.

 

„Um unseren Patienten die bestmögliche Betreuung zu bieten, arbeiten wir bei der Behandlung bösartiger Tumore eng mit Spezialisten anderer Fachbereiche wie Internisten, Onkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten, Physio- und Psychotherapeuten im Darmkrebszentrum zusammen. Dadurch können wir für jeden Patienten ein individuelles, ganzheitliches Behandlungskonzept anbieten.

 

Die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen ist höchst effizient“ schildert Frau Dr. Dagmar Burchert den Anspruch ihrer Klinik. Dazu kommt die Behandlung aller Arten von Brüchen wie Leisten-, Nabel-, Narben- und Zwerchfellbrüche. Diese werden, wenn möglich, mit neuester laparoskopischer Technik minimal invasiv operiert.

 

Weiterhin behandeln wir Krankheiten infolge von Durchblutungsstörungen (wie Krampfadern oder diabetischer Fuß), Tumoren der Weichteilgewebe und nicht zuletzt gut- und bösartige Erkrankungen der Schilddrüse. Hierbei ist höchste Präzision bei jedem Eingriff erforderlich, um die Stimmbandnerven nicht zu schädigen. Mit modernster Technik, wie beispielsweise dem intraoperativen Neuromonitoring, lassen sich Komplikationen vermeiden.

 

In der Endoskopie sind wir ein anerkanntes und von der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie zertifiziertes Kompetenzzentrum.